Qualitäts-Checkliste für SEO

16.09.2013 - Michael Kornfeld

Suchmaschinenoptimierung (SEO) ist heute eine weitverbreitete und oft genutzte Dienstleistung. Denn nur mit dem passenden SEO-Profi wird die Website aus der Masse hervorstechen und das Ranking innerhalb der Suchergebnisseiten verbessern können. Die Überprüfung der Ergebnisse ist für den Kunden allerdings schwer nachzuvollziehen. Wie können Sie als Kunde also überprüfen, ob Ihre SEO-Agentur gut arbeitet bzw. gearbeitet hat? Mit unserer 5-Punkte-Checkliste fühlen Sie Ihrem SEO auf den Zahn.

 

Aus der Sicht des SEO-Dienstleisters gilt: Nur, wenn die Webseite von den vorgenommen Maßnahmen profitiert, wird der Kunde weiterhin Leistungen bestellen. Umgekehrt bedeutet das für Sie als Kunden aber: Sie müssen die Früchte dieser Arbeit auch erkennen und nachvollziehen können.

 

Das gelingt am besten, wenn der SEO-Consultant diese Maßnahmen und Erfolge

 

  • transparent,
  • nachvollziehbar und
  • zielführend

 

dargelegt.

 

Geben Sie sich also nicht mit "Erzählungen" zufrieden. Lassen Sie sich durch harte Fakten, Zahlen und Statistiken von der Qualität der Arbeit überzeugen.

 

Weiß Ihr SEO-Dienstleister, was er da tut? 5 Tipps

Es gibt verschiedene Wege, um die bisherigen Maßnahmen zu bewerten und mit denen Sie als Kunde erkennen, dass die Webseite einen Besucherzuwachs aufweist. Die folgenden fünf Möglichkeiten sind ideal, um nachzuvollziehen, ob die verwendeten Maßnahmen Wirkung zeigen.

 

Nr. 1: Sind Ranking- und Keyword-Verbesserungen nachweislich erkennbar?

Die wohl wichtigste Aufgabe eines SEO-Dienstleisters ist die Verbesserung des Webseiten-Rankings zu bestimmten Keywords. Ein Beispiel:

 

  • Das Haupt-Keyword für Ihre Seite ist "Keyword X".
  • Im ersten Monat hebt der SEO-Dienstleister das Ranking der Webseite innerhalb der Suchergebnisseiten von Position 100 auf Position 50.
  • Im zweiten Monat wandert die Webseite von Position 50 auf Position 30 - der Trend spricht für den SEO-Dienstleister.

 

Für Sie als Kunden könnte das allerdings als Erfolgskennziffer zu wenig sein, denn: Der Traffic beziehungsweise Traffic-Zuwachs lässt sich dadurch nicht ablesen.

 

Lassen Sie sich deshalb eine weitere Kennziffer vorlegen: Den tatsächlichen Traffic über bestimmte Keywords, der sich zum Beispiel ganz leicht durch Zuhilfenahme von Google Analytics ablesen lässt. Über den Reiter Quellen --> Suche --> Organisch können dort die Keywords abgelesen werden, über die die Besucher auf Ihrer Firmenseite gelandet sind.

 

Lassen Sie sich einen Vergleich der Zeiträume vor und nach der Aufnahme der SEO-Dienstleistungen vorlegen. Zeigt sich hier eine Verbesserung, geht dieser Punkt an den SEO-Berater.

 

Nr. 2: Sind die Arbeitsschritte dokumentiert?

Da die Beauftragung eines SEO-Profis Geld kostet, möchten Sie als Kunde natürlich wissen, wie das Budget verwendet wird. Das können Sie am besten überprüfen, wenn alle erledigten Arbeiten penibel festgehalten werden. Das kann der SEO-Berater auf verschiedene Weise bewerkstelligen:

 

  • Eintragen von Events bei Google Analytics oder anderer SEO-Software – so können eventuelle Auswirkungen auf die Rankings und Besucherzahlen gleich bestimmten Maßnahmen zugeordnet werden (meist nicht so einfach, wie es sich hier anhört).
  • Die Nutzung einer Time-Tracking Software.

 

Ist dies bei Ihrem SEO-Berater der Fall: Punkt für ihn.

 

Nr. 3: Erhalten Sie regelmäßige Reports und Zwischenupdates?

Dienstleister gehen meist eine langfristige Geschäftsbeziehung mit dem Kunden ein – das bedeutet auch, dass Sie als Kunde sich „gut aufgehoben“ fühlen müssen, um die Beziehung nicht frühzeitig zu beenden. Das bringt uns zu einem der wichtigsten Punkte des SEO-Dienstleisters: Um zu zeigen, dass etwas passiert, sind regelmäßige Reports sehr wichtig. Den Rhythmus sollte der SEO-Berater vorher mit Ihnen abgesprochen werden, beispielsweise:

 

  • Wöchentlich
  • Monatlich
  • Alle zwei Monate

 

Wie auch immer die Abmachung aussieht: Diese Reports sollten alle Aktivitäten des Zeitraums übersichtlich darstellen. Wenn Ihr SEO-Dienstleister jedoch bereit ist, die sprichwörtliche Extra-Meile zu gehen und Sie auch zwischendurch immer mal wieder mit kurzen Zwischenupdates informiert, wird dadurch Ihr Vertrauen in die Investition sicher noch weiter steigen.

 

Falls Sie beides abhaken können: 2 weitere Punkte für Ihren SEO-Profi oder Ihre Agentur.

 

Nr. 4: Zusammenfassung weiterer Daten

In der Anfangsphase werden die Ranking-Daten noch wenig für sich sprechen. In diesem Fall sollte Ihr SEO-Fachmann andere Daten in die Reports aufnehmen, um zu zeigen, dass die Investition nicht umsonst war, beispielsweise:

 

  • Aufgebaute Links
  • Konversionsrate
  • Absprungrate
  • Soziale Signale (Likes, Tweets, +1 etc.)

 

Für die ersten drei Punkte kann er zum Beispiel erneut Google Analytics nutzen, um den Zeitraum vor und während der SEO-Aktivitäten zu vergleichen. Soziale Signale sollten mit einem entsprechenden Benchmarking-Tool verglichen werden.

 

Dickes Kreuz? – Dann ein Punkt für den SEO-Profi.

 

Nr. 5: Schnelle Ergebnisse? Schön wär’s...

SEO braucht Zeit – das sagen auch die Großen des SEO-Geschäfts. Das müssen Sie als Kunde leider ebenfalls akzeptieren.

 

Doch wie geht der SEO-Berater mit Ihrer Ungeduld um? Verspricht er schnelle Ergebnisse? Haben Sie das Gefühl dass er Sie mit seinen beruhigenden Worten eher hinhalten will? Was, wenn die Ergebnisse auf sich warten lassen? Als guter SEO-Berater lullt er Sie nicht nur ein, sondern überzeugt Sie anhand entsprechender Quellen, wie Google oder searchengineland.com, dass SEO-Maßnahmen erst reifen müssen.

 

Haken und Punkt?

 

Die Stunde der Wahrheit: Was leistet Ihr SEO-Experte?

Wie sieht die Endauswertung aus? 5 Punkte für den SEO, oder schwächelt er hier oder da? So oder so sollten Sie dies mit ihm besprechen. Für Ihr gutes Geld können Sie auch gute Leistung erwarten. Andererseits sollte gute Leistung auch gelobt werden.

 

Die Beauftragung eines SEO-Dienstleisters ist eine Investition – ob diese Investition lohnenswert ist, möchten Sie als Kunde durch Reports herausfinden. Der SEO-Dienstleister sollte Ihnen deshalb immer das Gefühl zu geben, dass kein investierter Cent unnötig war, auch wenn die Ergebnisse noch nicht stimmen. Der vorgestellte 5-Punkte-Plan beinhaltet eine Kombination aus harten Fakten und ein wenig Psychologie, die auch bei Geschäftsbeziehungen eine Rolle spielen. Mit dieser Checkliste erkennen Sie als Kunden schnell, ob Sie in guten Händen sind und sich die SEO-Maßnahmen langfristig lohnen.

 

Über den Autor

Alexander Rus ist Geschäftsführer der Internet Marketing Agentur Evergreen Media AR GmbH im Herzen der Innsbrucker Altstadt. Zu seinen Spezialgebieten gehören WordPress und Local SEO. Die Internetagentur arbeitet vor allem mit KMUs aus der Region zusammen und legt besonderen Wert auf die Aktualität der eingesetzten Technologien und Maßnahmen. Hier wird ausschließlich auf Informationen aus erster Hand vertraut!

 

Gefällt Ihnen dieser Artikel?

Rund 1x/Monat bekommen Sie die besten Artikel kostenlos in Ihre Inbox.

Newsletter abonnieren

 
 
Maus