Was taugen Maschinelle Übersetzungstools für Online Marketing?

09.11.2017 - Gastblogger

Mehrsprachigkeit ist in vielen Bereichen ein Muss, denn die Globalisierung schreitet unaufhaltsam voran. Die digitalen Medien gehörten dabei zu den ersten Bereichen, die sich mit dem Thema Lokalisierung, fremdsprachigen Inhalten und Märkten auseinandersetzen mussten.

 

Wenn Sie auch mehrsprachige Websites oder Newsletter verwalten, wissen Sie, wie schwer es ist, gute und vor allen Dingen günstige Übersetzungen auf die Beine zu stellen. Insbesondere, wenn das Budget für einen professionellen Übersetzer fehlt.

 

Online Übersetzungstools sollen hier Abhilfe schaffen – das funktioniert mal mehr und mal weniger gut.

 

Was tut sich bei Online Übersetzungstools?

Mittlerweile haben Sie die Wahl zwischen verschiedenen Online Übersetzertools, die allesamt korrekte Übersetzungen versprechen. Das funktioniert in Teilen gut, doch nicht für jeden Bereich sind sie die richtige Wahl. Besonders bekannt sind Google Translate, und - noch relativ neu – DeepL.

 

Google Translate startete einst als reines Übersetzungstool für einzelne Wörter. Mit der Zeit wurde der Umfang vergrößert und auch die Möglichkeit geboten, ganze Sätze zu übersetzen. Mittlerweile klappt das immer besser, aber von fehlerfreien Übersetzungen ganzer Texte kann nach wie vor nicht die Rede sein.

 

DeepL hingegen sorgte in letzter Zeit für besonderes Aufsehen, da Zusammenhänge innerhalb von Sätzen und ganzen Textblöcken so gut waren, dass selbst die Übersetzung kleinerer Webseiten gute Ergebnisse lieferte, die sich schlüssig und flüssig lesen lassen.

 

Sowohl DeepL als auch Google Translate lernt; Google Translate durch die Masse an Übersetzungen und damit verbundenen User-Rückmeldungen und Verbesserungsvorschlägen, DeepL durch seinen Super-Computer im Hintergrund, der bisherige menschliche Übersetzungen als Validierungsbasis heranzieht, daraus lernt und Übersetzungen erstellt. Eine Weiterentwicklung der künstlichen Intelligenz also, die scheinbar Online Übersetzungstools revolutioniert.

 

Onlineübersetzer im Online Marketing – was können sie tatsächlich leisten?

Die künstliche Intelligenz (KI) der Onlinetools lernt täglich dazu, indem unzählige Übersetzungen ausgewertet werden und so daraus gelernt wird. Damit sind sie umso stärker, je eher sie sich in bekannten Gefilden bewegen. Fakt sind zwei Dinge:

 

  1. Gängige Sprachen performen deutlich besser und neigen zu geringerer Fehlerhaftigkeit.
  2. Übersetzungen allgemeiner Texte mit einfachen Satzstellungen funktionieren relativ gut.

 

Wenn Sie nun also Übersetzungen über Google Translate oder DeepL vornehmen möchten, sollten Sie darauf achten, dass die beiden genannten Fakten dabei Berücksichtigung finden.

 

Halten Sie also die Komplexität möglichst gering. Das gilt sowohl für die Textlänge als auch für die thematische Komplexität, denn hier kommen die Onlineübersetzer – selbst der aktuell beste, DeepL – an ihre Grenzen.

 

Sehr gut geeignet sind Onlineübersetzer im Rahmen des Onlinemarketings beispielsweise für:

  • Übersetzung von Keywords und für die Recherche fremdsprachiger Inhalte
  • Übersetzung von kurzen Texten, beispielsweise Meta-Daten von Webseiten
  • Übersetzung von Texten ins Englische oder andere gängige Sprachen, solange die Inhalte nicht sensibel sind (z.B. technischer, rechtlicher oder medizinischer Natur)
  • Übersetzung von Social Media Postings
  • Übersetzung von fremdsprachigen Kommentaren

 

Onlineübersetzer im Online Marketing – was können sie NICHT leisten?

Die Beispiele zeigen: Onlineübersetzer sind für kurze, unkomplizierte Übersetzungen eine gute Wahl.

 

Allerdings ist damit auch klar, wann die Wahl auf einen professionellen Übersetzer fallen sollte. Grundsätzlich gilt: Je offizieller der Kanal, desto eher braucht es einen menschlichen Übersetzer, der:

 

  • Feingefühl für sprachliche und kulturelle Unterschiede mitbringt
  • Zusammenhänge verstehen kann
  • Spezialwissen für das Gebiet mitbringt, in dem Sie tätig sind
  • In der Lage ist, Slangs und Dialekte zu übersetzen

 

Genau hier werden Sie mit einem Onlineübersetzer nicht weiterkommen. Da die Tools vorherige Übersetzungen auswerten, müssen sie sich auf die Masse konzentrieren – und die Masse übersetzt einfache, wenig komplexe Texte aus allgemeinen Themengebieten.

 

Kurzum: Weder Google Translate noch DeepL noch sonst irgendein Onlineübersetzer kann derzeit komplexe Texte vollkommen korrekt übersetzen – einfach, weil sie keine validen Datensätze haben, aus denen sie lernen können. Qualitativ am besten performt dabei am ehesten noch DeepL.  

 

Wenn Sie also komplexe technische oder medizinische Texte übersetzen möchten oder gar beglaubigte Übersetzungen brauchen, bzw. die Zielsprache Arabisch, Mandarin oder sonst eine exotische Sprache ist, sollten Sie dies einen professionellen menschlichen Übersetzer übernehmen lassen.

 

Online-Übersetzer der Zukunft: Eine echte Alternative zum Mensch

Onlineübersetzer sind durch die Daten begrenzt, aus denen sie lernen können. Mit der Zeit werden jedoch auch komplexere Themen und exotischere Sprachen übersetzt, sodass auch hier ausreichend Datensätze zur Verfügung stehen.

 

Parallel dazu werden auch die einfachen Übersetzungen noch besser, noch authentischer. DeepL ist hierfür das beste Beispiel. Man darf also gespannt sein, was die kommenden Jahre bringen!

 

Fragen Sie sich nun, ob es tatsächlich irgendwann soweit ist, dass Maschinen den Menschen ersetzen und Ihnen Übersetzungen für Ihr Online Marketing liefern, die nicht nur brauchbar, sondern optimal sind, so müssen Sie sich sehr wahrscheinlich noch einige Jahre gedulden.

 

Stand heute können maschinelle Übersetzer sicher einfache Aufgaben mit guten Ergebnissen übernehmen.

 

Über den Autor

Christoph Neuhold ist bei der Übersetzungsagentur Translate Trade in München für die Bereiche Qualitätsmanagement und Marketing verantwortlich. Künstliche Intelligenz sieht er für die Übersetzungsbranche vielmehr als Chance und nicht als Bedrohung.

 

Gefällt Ihnen dieser Artikel?

Rund 1x/Monat bekommen Sie die besten Artikel kostenlos in Ihre Inbox.

Newsletter abonnieren

 
 
Maus