Die ersten 4 Schritte zur eigenen Arbeitgebermarke

19.02.2018 - Gastblogger

Vor einigen Jahren noch war das Leben vieler Personalverantwortlicher um Vieles einfacher: Eine Stellenausschreibung im Jobteil der Samstagzeitung platzieren, sich zurücklehnen und auf die zahlreich eintreffenden Bewerbungen warten. Der schwierigste Teil war aus den Dutzenden Bewerbern genau jene auszuwählen, die man zu einem Bewerbungsgespräch einladen wollte.

 

Doch diese Zeiten sind lange vorbei – heute ist der Fachkräftemangel DAS Top-Thema in vielen Unternehmen. “Post & pray“ funktioniert einfach nicht (mehr).

 

Denn es gibt massive Veränderungen in der Kommunikation – die „Digital Natives“ sind mit Internet, Social Media und Mobiltelefonen aufgewachsen und drängen jetzt in den Arbeitsmarkt.

 

Und es gibt massive Veränderungen im Bewerberverhalten – die Machtverhältnisse haben sich in den letzten Jahrzehnten verschoben, Bewerber haben plötzlich die Auswahl und Unternehmen buhlen um die besten Mitarbeiter. Beides erfordert auch massive Änderungen im Auftritt von Unternehmen.

 

Ob es da um klassische Mangelberufe oder um neue Berufsbilder im Digitalbereich wie Data Scientist, Social Media Manager oder beispielsweise Suchmaschinen-Spezialist geht macht keinen Unterschied: Unternehmen müssen neue Wege gehen. Im Umgang mit Bewerbern, den hauseigenen Recruiting Prozessen, der Unternehmenskultur und auch im aktuell so oft zitierten Employer Branding.

 

In diesem Artikel möchte ich Ihnen 4 Maßnahmen aufzeigen, mit denen auch Sie den Auftritt Ihres Unternehmens schnell und einfach aufpolieren können und so die ersten Schritte in Richtung einer spannenden Arbeitgebermarke gehen können.

 

Tipp 1: Engagieren Sie einen professionellen Fotografen

„Aber heutzutage sind wir doch alle Fotografen?“ höre ich oft. Mag sein, aber ich verspreche Ihnen, dass es sich sehr schnell auszahlen wird, einen Profi zu engagieren, der Portraits uns Gruppenfotos Ihrer Mitarbeiter anfertigt. Beides oft probiert – der Vergleich macht sicher.

 

Als Unternehmen können Sie diese Fotos stolz bei all Ihren Employer Branding Maßnahmen verwenden – auf Ihrer Website, Ihrem Blog, Ihren Social Media Auftritten. Und dazu werden auch Ihre Mitarbeiter begeistert sein, auch und gerade jene, die sich am Anfang am Meisten zieren.

 

Tipp 2: Portraitieren Sie Ihre Mitarbeiter

Menschen hören gerne direkt von anderen Menschen in deren eigenen Worten. Stellen Sie Job-Portraits von einigen ausgewählten Mitarbeitern auf Ihre Website – ev. sogar als kurzes Video. Lassen Sie sie in ihrer Arbeitsumgebung über das Unternehmen erzählen, Ihre Tätigkeit, warum Sie ausgerechnet bei Ihnen arbeiten und was ihnen am meisten Spaß macht.

 

Mögliche Bewerber können sich dadurch einfach ein gutes Bild über ihr Unternehmen machen und wissen so gleich, was für ein Umfeld sie erwartet.

 

Tipp 3: Nutzen Sie kununu und co zu Ihrem Vorteil

Bewertungsplattformen werden generell immer wichtiger. Auch und gerade am Arbeitsmarkt. Kaum ein potentieller Mitarbeiter, der nicht im Vorfeld einer Bewerbung auch auf Plattformen wie kununu.com oder glassdoor.com über ihre Arbeitgeber recherchieren.

 

Nehmen Sie sich ein paar Minuten pro Woche Zeit um diese Plattformen zu pflegen und auf Kritik – positive wie negative – zu antworten. Und sollten Sie auf diesen Plattformen noch gar nicht vorkommen bitten Sie doch Ihre Mitarbeiter um eine ehrliche Bewertung.

 

Tipp 4: Pflegen Sie Ihre Social Media Auftritte

Nicht jeder braucht eine Facebook-Seite, aber als Arbeitgeber sollten Sie zumindest über gepflegte Profile auf XING und LinkedIn verfügen – nicht nur potentielle Bewerber, auch potentielle Kunden suchen hier heue schon nach Informationen über Ihr Unternehmen

 

Meist reichen die einfachen Gratis-Profile schon um eine übersichtliche Darstellung der Unternehmens-Basics zu gewährleisten – wer mehr möchte, muss ein wenig Geld in die Hand nehmen und kann zu den aufwendigeren, aber auch kostenpflichtigen Premium-Profilen greifen.

 

Der Jahresanfang ist ja oft die Zeit der guten Vorsätze – nutzen Sie doch den Beginn 2018  dazu um Ihr Arbeitgeber-Image im Netz ein wenig aufzupolieren. Die oben erwähnten Maßnahmen sind günstig oder gar gratis umzusetzen und es wird sie überraschen, was für tolle Ergebnisse man schon mit wenig Zeitaufwand erzielen kann!

 

Seminar-Tipp: In dem Seminar "Social Media im HR Management" zeigen wir Ihnen mögliche Lösungen für Sourcing und Recruiting in sozialen Netzwerken wie Xing und LinkedIn und vermitteln die wichtigsten Grundlagen für ein erfolgreiches „employer branding“ – also der Schaffung einer attraktiven Arbeitgebermarke – im Internet.

 

Über den Autor

Peter Bachmann zählt seit rund 20 Jahren als “Onliner” zu den ausgewiesenen Experten in den Bereichen Digital Advertising, Mobile Marketing und Social Media. Der studierte Marketer  begleitet als Unternehmensberater – www.disruption.at - zahlreiche Digitalisierungsprojekte und lehrt “Digital Marketing” u.a. an der WU Executive Academy. 

 

Gefällt Ihnen dieser Artikel?

Rund 1x/Monat bekommen Sie die besten Artikel kostenlos in Ihre Inbox.

Newsletter abonnieren

 
 
Maus