Google Ads: Neuer Conversion Tracking Code

26.08.2018 - Michael Kornfeld

Wenn Sie Google Ads (Google AdWords wurde ja vor kurzem in Google Ads umbenannt) schalten und dabei das Conversion-Tracking verwenden (was Sie unbedingt tun sollten!), dann gibt es einen Handlungsbedarf: Sie sollten möglichst bald den Conversion-Trackingcode ändern, der in Ihre Website eingebaut wurde.

 

Denn der Tracking-Code, den Google AdWords bis Oktober 2017 bereitgestellt hat, kann nicht mehr alle Conversions erfassen. Ein Grund dafür ist die "Intelligent Tracking Prevention", die Apple für seinen Browser «Safari» einführt. Denn die ITP führt dazu, dass mit dem "alten" Tracking-Code die Erfassung der Conversions blockiert wird.

 

Ein weiterer Vorteil des neuen Tracking-Codes: Dieser allgemeine Website-Tag wird nicht nur in Google Ads verwendet, sondern auch in anderen Google-Produkten wie z.B. Google Analytics. Deshalb vereinfacht das allgemeine Website-Tag die Website-Implementierung, da es eine einheitliche Tag-Kennzeichnung ermöglicht.

 

Und wo findet man den neuen Conversion-Trackingcode?

Um den Tracking-Code zu aktualisieren, melden Sie sich bei Ihrem Google-Ads-Konto an und navigieren Sie zur Conversion-Seite. Dort generiert Ihnen Google Ads automatisch den neuen Tracking-Code.

 

Achtung: Es gibt zwei Bestandteile

Beachten Sie, dass der neue Conversion-Trackingcode aus zwei Teilen besteht: Dem allgemeinen Website-Tag (wie ihn Google Analytics & Co auch verwenden) und zusätzlich einem Ereignis-Snippet. Beide Teile müssen auf der Ziel-Seite eingebaut werden, damit das Conversion-Tracking auch funktioniert!

 

Der Code, den Google Ads für Sie generiert, enthält bereits automatisch beide Bestandteile.

 

Habe ich den neuen oder alten Code?

Es ist relativ einfach, um festzustellen, ob Sie den neuen oder alten Tracking-Code verwenden: Rufen Sie einfach Ihre Website auf und lassen Sie sich den HTML-Code anzeigen (z.B. durch STRG+U). Suchen Sie (STRG+F) nach "gtag.js" - das ist der Name des neuen allgemeinem Website-Tag. Wenn es einen Treffer gibt, dann verwenden Sie bereits das neue allgemeine Website-Tag.

 

Navigieren Sie dann auf die Zielerreichungs-Seite (die "Danke-Seite" für Ihre Conversion), lassen Sie sich dort ebenfalls den HTML-Code anzeigen und suchen Sie nach "gtag('event', 'conversion'". Wenn es hier einen Treffer gibt, dann ist auch das Ereignis-Snippet bereits eingebaut.

 

Was passiert, wenn nichts geändert wird?

Sie sollten die Conversion-Tags auf Ihrer Website so bald wie möglich durch den neuen Conversion Tracking-Code ersetzen - denn damit können wieder alle Conversions erfasst werden - trotz ITP.

 

So warnt Google unmissverständlich: "Wenn Sie nichts unternehmen, ist kein Conversion-Tracking mehr in Safari möglich."

 

Gefällt Ihnen dieser Artikel?

Rund 1x/Monat bekommen Sie die besten Artikel kostenlos in Ihre Inbox.

Newsletter abonnieren

 
 
Maus