Serie "Kaum bekannte Google-Perlen" 13: Google Trends

25.10.2018 - Silke Mimlich

Einige Apps von Google kennt fast jedermann: Google Analytics, Google-Mail oder Google Docs.

 

Doch es gibt einige nützliche Applikationen von Google, die teilweise recht unbekannt sind. Was schade ist, denn darunter befindet sich durchaus die eine oder andere Software-Perle!

 

Was die Welt bewegt

Mehr als 3,45 Milliarden Suchanfragen werden weltweit täglich im Internet gestellt. Doch was wollen die User eigentlich so wissen? Allein 90% aller Anfragen werden vom Platzhirsch aus Mountain View bewältigt. Wer wenn nicht Google, weiß also, welche Themen die Welt interessieren.

 

Google Trends: Cupcake

Auf Google Trends kann man beliebte Suchanfragen abrufen. Damit lassen sich einfach und schnell Trends feststellen – entweder aktuell, in bestimmten Regionen oder Zeiträumen. Und das Ganze auch noch wie von Google gewohnt: kostenfrei.

 

Ein einfaches Beispiel: Cupcakes lagen weltweit bis 2013 voll im Trend; da hatte sich die Beliebtheit bis zum Höhepunkt hinaufgeschraubt (von 0 auf 100 quasi in 10 Jahren); heute ist der Begriff nur mehr halb so beliebt; das Interesse nimmt wieder stetig ab.

 

Themen erkunden und Keywords analysieren

Wer mehr aus den Online-Dienst herausholen möchte, kann bestimmte Suchbegriffe – einzelne oder mehrere – auch direkt (und nahezu in Echtzeit) abfragen und analysieren. Dabei werden auf einen Blick eine Reihe von Daten zur Verfügung gestellt:

 

  • Interesse im zeitlichen Verlauf – mit Filtermöglichkeit nach Land, Zeitraum, Kategorie und Suchbereiche (wie z.B. Websuche, Bildersuche, YouTube usw.)
  • Aufschlüsselung nach Unterregion – vom Bundesland bis zur Stadt
  • Ähnliche Suchanfragen

 

Es können auch bis zu fünf Begriffsgruppen gleichzeitig miteinander verglichen werden.

 

Ein weiteres Beispiel: Mithilfe von Begriffen wie „Grippe“, „Halsweh“, „Schnupfen“ usw. können Werbetreibende auch feststellen, wo gerade die Grippewelle anrollt. Gerade zu dieser Zeit werden entsprechende medizinische Produkte und Hausmittel besonders nachgefragt werden.

 

Einsatzmöglichkeiten für SEO

Gerade in der Suchmaschinen-Optimierung bietet Google Trends interessante Möglichkeiten. Das Tool kann vor allem dabei nützlich sein, die relevanten Keywords rauszufinden – z.B. suchen die User eher nach „Urlaub“ oder „Ferien“.

 

Darüber hinaus lassen sich saisonale Schwankungen feststellen, die eine bessere Content-Planung ermöglichen – z.B. wird in Österreich nach „Brautkleid“ besonders häufig im Jänner gesucht (und geheiratet wird später).

 

Nicht zuletzt lassen sich auch aktuelle Trends in der Gesellschaft bzw. in der Zielgruppe beobachten. Darauf abgestimmt können Webseiten- und Blog-Betreiber wieder ableiten, welche Themen gezielt und prominent behandelt werden könnten bzw. sollten – z.B. „Haus kaufen“ hat in Deutschland in den letzten 5 Jahren deutlich an Interesse zugenommen; für Finanzdienstleister eine spannende Info.

 

Rückblick: Das war angesagt

Wer wissen will, was User in den letzten Jahren in den einzelnen Ländern bewegt hat, wirft einfach einen Blick in die Rückblicks-Statistiken. So war zum Beispiel 2017 in Österreich „Nationalratswahl“ der Suchbegriff des Jahres – und „Wie wird das Wetter heute?“ die meist-gestellte „Wie-Frage“.

 

Fazit: Auch wenn man nur die relative Beliebtheit zu einem Suchbegriff (und keine genauen Zahlen) von Google bekommt, hat man mit Google Trends dennoch ein spannendes Tool zur Verfügung. Besonders Online- & Content-Marketer können wertvolle Inputs bekommen – wie z.B. Abschätzung des Suchvolumens, saisonale Unterschiede oder auch regionale Trends zu bestimmten Keywords und Themen.

Google Trends erkunden

 

Gefällt Ihnen dieser Artikel?

Rund 1x/Monat bekommen Sie die besten Artikel kostenlos in Ihre Inbox.

Newsletter abonnieren

 
 
Maus