Teilnehmerstimmen

6000
  • Sensationelles Seminar! Es hat mir geholfen, die Hintergründe besser zu verstehen. Und ich habe wertvolle Infos für meine Projekte erhalten.

    Manuel Penaloza, B.A., Styria Media Group AG

  • Beeindruckend, wie gut dieses komplexe Thema aufbereitet wurde. Die vielen aktuellen Beispiele und Experten-Tipps haben für die praktische Umsetzung sehr geholfen.

    Mag. (FH) Sabine Hackl, Vienna International Hotels & Resorts

  • Sehr guter Überblick, kompetent, praxisnah - danke!

    Wolfgang Hemmerich, k|25. Neue Medien. Neue Werbung.

  • Ein großartiges Seminar: verständlich, klar, kurzweilig, interessant. Da war alles auf den Punkt gebracht. Danke!

    Andreas Luthmann, MIM, Salzburg AG

  • Viele Aha-Erlebnisse, viele Tipps - super!

    Mag. (FH) Iris Kunrath, MSc

  • Super Veranstaltung! Weiter so!!!

    David Gellert, Deutsche Anwaltshotline AG

  • Meine Erwartungen wurden übertroffen. Die Vortragenden sind Profis und wissen, wovon sie reden.

    Mag. Elisabeth Perdau, VB-Leasing International Holding GmbH

  • Sehr lebendiger Vortrag. Da hat Langeweile keine Chance!

    Thomas Mayerhofer, BSc, Donau-Universität Krems

  • Es ist immer toll zu erleben, wenn die Begeisterung des Vortragenden auf die Teilnehmer überspringt.

    Renate Hörlezeder, strategisches & operatives Marketing

  • Die Gruppengröße ist optimal, um individuelle Problemstellungen zu diskutieren.

    Sandra Fraissl, BAWAG P.S.K. Versicherung

  • Es macht Spaß, die Dinge nach dem Kurs auszuprobieren.

    Bakk.phil. Theresa Hartmann, Austrian Standards plus GmbH

  • Inhalte gut und spannend verpackt.

    Alexandra Zizka, Moorheilbad Harbach

  • Danke für die tollen Infos und Kniffe!

    Heinz Haim, advantage:apps GmbH

  • Spannend, spannend - danke!

    Paul Kubin, Verkehrsbüro-Ruefa Reisen GmbH

  • Sehr lehrreich und motivierend, das Erfahrene auch umzusetzen!

    Mag. Alexander Lueger, ÖAMTC

  • Komplexe Materie verständlich und praxisnah dargestellt. Super!

    Mag. Gabriele Neuwirth, Allianz Global Assistance

  • Das Seminar überzeugte durch hohe Praxisnähe, viele Beispiele, aktive Einbeziehung der Kleingruppe, top Service.

    Mag. Susanne Stickler, Baader Bank AG

  • Sehr locker und trotzdem zielführend!

    Alexander Matthews, Sto AG

  • Das Seminar war außerordentlich spannend, vielschichtig und sehr praxisnah. Durch die zahlreichen Beispiele erhält man viele wertvolle Inputs für die eigene Arbeit.

    Michaela Podgornik, Nö. Gebietskrankenkasse

E



E-Mail Marketing

Alle Marketing-Maßnahmen, die per E-Mail verschickt (und empfangen) werden. Damit ist E-Mail Marketing ein Unterbereich des Direkt-Marketing (das z.B. auch postalische 1:1-Kommunikation umfasst).

Earned Media

Einer von drei Medientypen, die man in der Medienplanung unterscheidet (siehe auch Owned Media und Paid Media). Earned Media bezeichnet alle (Werbe-)Inhalte, die von anderen redaktionellen Kanälen oder Usern freiwillig erstellt, veröffentlicht und verbreitet werden - also z.B. alle Empfehlungen, Posts, Likes (Gefällt mir), Shares (Teilen) usw. Über diese Inhalte hat das Unternehmen selbst kaum eine direkte Kontrolle!

Echtzeit

siehe Real-time

Edge Rank

Ähnlich wie der Pagerank bei Google gibt es auch bei Facebook einen Faktor, der das Ranking der kostenlosen Beiträge in den Hauptmeldungen (engl. "Newsfeed") steuert. Der Edge Rank ist ein Algorithmus - eine Art "Punktesystem" - der die "Beziehung" zwischen Sender und Empfänger analysiert und entscheidet, ob der Beitrag im Newsfeed angezeigt wird bzw. wie lange er dort bleibt und an welcher Stelle er angezeigt wird. So machen z.B. die Anzahl der Interaktionen, die Zeit und die Art des Posts (Text, Bild usw.) einen Unterschied. Welche Faktoren (angeblich über tausend) Facebook genau heranzieht, ist ein bisher gut gehütetes Geheimnis. Der Edge Rank gilt übrigens für Fan-Pages genauso wie für Friends!

 

(Seminar-Hinweis: Facebook & Co verstehen und nutzen)

Einstiegs-Rate

Gibt an, wie häufig eine Seite den Beginn eines Website-Besuchs markiert hat (analog zur Ausstiegs-Rate). Seiten mit einer hohen Einstiegs-Rate sollte besondere Beachtung geschenkt werden, weil sich auf der ersten Seite eines Besuchs oft entscheidet, ob ein Besucher bleibt oder die Website gleich wieder verlässt - in letzterem Fall spricht man von einem Bounce (Web-Analyse).

Einstiegs-Seite

(engl. "entry page"): Jene Seite, mit der ein Besuch einer Website begonnen hat, also die erste Seite, die vom Besucher aufgerufen wurde. Das muss übrigens nicht zwangsläufig die Homepage (Startseite der Website) sein! Denn ein Besucher kann ja auch über einen Link einer anderen Website oder über eine Suchmaschine auf eine Unterseite der Website gekommen sein. Wenn die Einstiegs-Seite identisch mit der Ausstiegs-Seite ist, spricht man von einem Bounce (Web-Analyse) (weil der Besuch die Website gleich wieder verlassen hat).

Emoticon

(Wortkreation aus "Emotion” [dt. "Gefühl”] und "Icon” [dt. "Symbol”]): Bestimmte Tastatur-Zeichen, die ein Smiley (lachendes Gesicht) nachbilden. Beispiele sind :-) oder :-( oder :-o usw. Mithilfe dieser Symbole kann ein User beim Schreiben seine Gefühle oder Stimmungen ausdrücken.

Endgerät

(engl. "client"): Sammelbegriff für alle Geräte, mit denen User im Internet eine Website besuchen oder ein E-Mailing empfangen können: Desktop-Computer, Laptops, Smartphones, Tablets usw. Der Begriff "Endgerät" wird deshalb verwendet, weil die aktuellen Web-Analyse-Systeme einfach zwischen unterschiedlichen Geräten (clients) unterscheiden können, nicht aber zwischen verschiedenen Personen. Wenn beispielsweise die gleiche Person eine Website sowohl mit einem PC als auch mit einem Smartphone besucht, erfassen die meisten Web-Analyse Systeme das als zwei getrennte Besucher (visitors).

Engagement

Ausmaß der direkten Interaktion mit einer Website bzw. Plattform und deren Content. User zeigen in ihrer Nutzung ein unterschiedliches Engagement: Die Ausprägung reicht vom kurzen Besuch einer Webseite, über das Bewerten, Teilen oder Kommentare auf einen Inhalt bis hin zum Herunterladen von Angeboten, Abonnieren eines Newsletters oder dem Kauf eines Produkts. Je mehr Interaktionen ein User setzt, desto höher ist sein Engagement. Das Engagement einer gesamten Community kann über das Audience Engagement festgestellt werden.

 

(Seminar-Hinweis: Facebook & Co verstehen und nutzen)

Engagement-Rate

Zählt zu den wichtigsten Kennzahlen im Social Media Monitoring. Sie wird u.a. dazu verwendet, um beispielsweise auf Facebook die Aktivität von Fans auf einer Fan-Page zu messen. Der konkrete Wert ergibt sich hier aus der Summe aller Likes (Gefällt mir), Kommentare und Shares (Teilen) an einem bestimmten Tag, geteilt durch die Anzahl aller Fans der Seite.

 

Eine hohe Engagement-Rate ist im Normalfall ein Indikator für besonders interessante und wertvollen Content, die den Usern einen echten Mehrwert bieten.

Entry Page

siehe Einstiegs-Seite

Exit

siehe Ausstieg

Exit-Page

siehe Ausstiegs-Seite

Exit-Rate

siehe Ausstiegs-Rate

Eyetracking

Die Erfassung des Blickverlaufs eines Empfängers - also der Fixationen (die Punkte, auf denen ein Auge kurz "ruht", während es eine Seite betrachtet). Die Analyse des Blickverlaufs ist interessant für die Optimierung der Reihenfolge, in der Informationen oder graphische Elemente wahrgenommen werden - und zur Steuerung der Verteilung der Aufmerksamkeit (auf welche Elemente wird wie lange geachtet). Auf Basis dieser Analysen kann z.B. die Platzierung und Größe graphischer Elemente optimiert werden.

 

Die Messung des Eyetracking erfolgt im Labor über spezielle Kameras, welche die Bewegungen der Augen bei Betrachtung eines Mailings (oder allgemein eines Werbemittels) erfassen können. Inzwischen gibt es jedoch auch Anbieter, die solche Analysen vollständig computer-gesteuert erstellen - also auf Basis von algorithmischen Analysen der Elemente eines Werbemittels.

 

Meist erfolgt die graphische Darstellung der Ergebnisse von Eyetracking-Untersuchungen in Form von sog. Heatmaps.

Hand