Unser Seminar-Folder

Folder

Druckfrisch per Post

Kostenlosen Folder anfordern

Teilnehmerstimmen

6000
  • Sensationelles Seminar! Es hat mir geholfen, die Hintergründe besser zu verstehen. Und ich habe wertvolle Infos für meine Projekte erhalten.

    Manuel Penaloza, B.A., Styria Media Group AG

  • Beeindruckend, wie gut dieses komplexe Thema aufbereitet wurde. Die vielen aktuellen Beispiele und Experten-Tipps haben für die praktische Umsetzung sehr geholfen.

    Mag. (FH) Sabine Hackl, Vienna International Hotels & Resorts

  • Sehr guter Überblick, kompetent, praxisnah - danke!

    Wolfgang Hemmerich, k|25. Neue Medien. Neue Werbung.

  • Ein großartiges Seminar: verständlich, klar, kurzweilig, interessant. Da war alles auf den Punkt gebracht. Danke!

    Andreas Luthmann, MIM, Salzburg AG

  • Viele Aha-Erlebnisse, viele Tipps - super!

    Mag. (FH) Iris Kunrath, MSc

  • Super Veranstaltung! Weiter so!!!

    David Gellert, Deutsche Anwaltshotline AG

  • Meine Erwartungen wurden übertroffen. Die Vortragenden sind Profis und wissen, wovon sie reden.

    Mag. Elisabeth Perdau, VB-Leasing International Holding GmbH

  • Sehr lebendiger Vortrag. Da hat Langeweile keine Chance!

    Thomas Mayerhofer, BSc, Donau-Universität Krems

  • Es ist immer toll zu erleben, wenn die Begeisterung des Vortragenden auf die Teilnehmer überspringt.

    Renate Hörlezeder, strategisches & operatives Marketing

  • Die Gruppengröße ist optimal, um individuelle Problemstellungen zu diskutieren.

    Sandra Fraissl, BAWAG P.S.K. Versicherung

  • Es macht Spaß, die Dinge nach dem Kurs auszuprobieren.

    Bakk.phil. Theresa Hartmann, Austrian Standards plus GmbH

  • Inhalte gut und spannend verpackt.

    Alexandra Zizka, Moorheilbad Harbach

  • Danke für die tollen Infos und Kniffe!

    Heinz Haim, advantage:apps GmbH

  • Spannend, spannend - danke!

    Paul Kubin, Verkehrsbüro-Ruefa Reisen GmbH

  • Sehr lehrreich und motivierend, das Erfahrene auch umzusetzen!

    Mag. Alexander Lueger, ÖAMTC

  • Komplexe Materie verständlich und praxisnah dargestellt. Super!

    Mag. Gabriele Neuwirth, Allianz Global Assistance

  • Das Seminar überzeugte durch hohe Praxisnähe, viele Beispiele, aktive Einbeziehung der Kleingruppe, top Service.

    Mag. Susanne Stickler, Baader Bank AG

  • Sehr locker und trotzdem zielführend!

    Alexander Matthews, Sto AG

  • Das Seminar war außerordentlich spannend, vielschichtig und sehr praxisnah. Durch die zahlreichen Beispiele erhält man viele wertvolle Inputs für die eigene Arbeit.

    Michaela Podgornik, Nö. Gebietskrankenkasse

K



Kampagne

Serie von Werbemitteln, die in einem vor-definierten Zeitraum (und meist mit einem festgelegten Budget) an eine Zielgruppe verschickt werden sollen. Streng genommen kann das auch nur ein einzelnes Werbemittel (z.B. E-Mailing) sein, meistens verwendet man den Begriff jedoch für mehrstufige Kampagnen, also mehrere koordinierte bzw. aufeinander aufbauende Kontakte an die Zielgruppe. So kann z.B. eine Event-Ankündigung in Phase 1 verschickt werden, ein Reminder-Mail an die Nicht-Öffner in Phase 2 und ein Last-Minute-Angebot an die Nicht-Anmelder in Phase 3.

Kampagnen-Tracking

Viele Web-Analyse Systeme erlauben es, Links die auf Ihre Website führen (z.B. eines Banners oder eines Newsletters) verschiedenen Kampagnen zuzuordnen, die Sie meist selber definieren können. Beispielsweise könnten Sie so unterschiedliche Werbemaßnahmen (Banner, AdWords, Newsletter, u.s.w.) der Kampagne "Sommer-Aktion" zuordnen und so sammeln. Damit können Sie entsprechend aussagekräftigere Analysen durchführen und z.B. unterschiedliche Kampagnen miteinander vergleichen.

 

Damit das Tracking funktioniert und ausgewertet werden kann, müssen Kampagnen i.d.R. extra "getagged" (markiert) werden (siehe dazu Tagging).

 

Tipp: Wenn Kampagnen-Kosten hinterlegt wurden und Erfolge mit Umsatz erfasst werden, kann von vielen Systemen der Return On Investment (im Grunde der Deckungsbeitrag) jeder Maßnahme automatisch berechnet und ausgewiesen werden!

 

(Seminar-Hinweis: Web-Analyse und Controlling)

Key Performance Indicator

(abgekürzt "KPI"): Bedeutet sinngemäß "Schlüssel-Kennzahl" und wird meist als Abkürzung verwendet. Darunter versteht man besonders wichtige Kennzahlen, die maßgeblich für den Erfolg bzw. Misserfolg einer (Online-) Marketing-Kampagne sind. Daraus ergibt sich, dass KPI’s je nach Unternehmen und Kampagne sehr unterschiedlich ausfallen können, da sich die Ziele ja meist unterscheiden. Bei E-Mail Marketing zählen normalerweise die Öffnungsrate, Klickrate, Bounce-Rate (E-Mail), Abmelde-Rate sowie die Conversion-Rate zu den wichtigsten Kennzahlen.

Keyword

Wörter oder Wort-Kombinationen, die für Ihre Website oder eine Kampagne Ihrer Meinung nach eine besonders wichtige Rolle spielen - vor allem, wenn Ihre Zielgruppe diese Begriffe z.B. für eine Suche in den Suchmaschinen verwendet.

 

Keywords spielen sowohl bei Google AdWords als auch bei der Suchmaschinen-Optimierung eine zentrale Rolle: Typischerweise sind Keywords also Begriffe (normalerweise bestehend aus 1-4 Wörtern), von denen Sie erwarten, dass Ihre Zielgruppe danach sucht - und wo Sie gerne Ihren Anzeigentext (bei AdWords) oder Seiten Ihrer Website (bei Suchmaschinen-Optimierung) gut platziert wissen möchten.

 

Je spezifischer Ihre Keywords sind, desto weniger Konkurrenz haben Sie in diesem Bereich normalerweise und erhöhen somit die Trefferwahrscheinlichkeit und die Qualität Ihrer Besucher. Die Wichtigkeit der richtigen Keywords kann nicht genug betont werden: Sowohl AdWords-Kampagnen als auch Suchmaschinen-Optimierungs-Maßnahmen sind im Grunde wertlos, wenn sie Keywords enthalten, nach denen Ihre Zielgruppe schlichtweg nicht sucht.

 

(Seminar-Hinweis: Suchmaschinen-Optimierung)

Keyword Density

(dt. "Keyword-Dichte"): Die Häufigkeit eines Suchbegriffes (Keyword) auf einer Webseite, gemessen an der Gesamtheit der Wörter auf dieser Seite. Eine Keyword Density von 5% für den Begriff "hausbau" bedeutet beispielsweise, dass bei 100 Wörtern auf der Seite dieser Begriff genau 5x vorkommt. Anhand der Keyword Density können Suchmaschinen erkennen, wie relevant ein Begriff für eine Webseite ist - er sollte ganz grob zwischen 2% und 7% liegen (wobei man diesen Rahmen nicht als heilig betrachten sollte - wesentlich wichtiger sind Texte, die den menschlichen Besucher überzeugen und zu einer Conversion führen).

Keyword-Dichte

siehe Keyword Density

Klick

Wenn ein User auf einen Link (oder ein verlinktes Werbemittel, z.B. einen Banner) mit der Maus klickt oder ihn mit dem Finger berührt, wird das als Klick bezeichnet. Klicks werden vielfach als zentrale Erfolgsgröße im Bereich Online-Marketing gesehen, weil man bei einem Klick oft - wenn auch nicht immer - von einem Interesse des Users ausgehen kann (wenn jemand auf einen Werbebanner oder einen Link in einem Newsletter klickt, dann meist dann, wenn er sich für den Inhalt bzw. das Angebot interessiert). Klicks sind einfach und problemlos zu messen. Sie sind insb. beim CPC-Modell (Cost per Click) die grundlegende Abrechnungs-Einheit.

 

Als zentrale Erfolgsgröße greifen Klicks aber meist zu kurz, da nicht jeder Klick zu einer Conversion führt; daher ist die Conversion-Rate meist ein besserer Indikator den Erfolg einer Maßnahme.

Klick-Preis, tatsächlicher

Bei Google AdWords legt man einen maximalen Cost per Click (CPC = Klickpreis) fest, das ist der Preis, den man für einen Klick eines Users auf die eigene AdWords-Anzeige höchstens zu zahlen bereit ist. Je nach Qualitätsfaktor und Wettbewerb um die Keywords kann der Preis, den man tatsächlich für den Klick zahlt, unterschiedlich ausfallen (man zahlt jedoch nicht mehr als den maximalen CPC). Eine Besonderheit an AdWords ist also, dass man zu Beginn der Kampagne nicht genau weiß, wie viel man tatsächlich für den Klick bezahlen wird - der tatsächliche Klickpreis stellt sich nach und nach ein.

Klick-Reichweite

(engl. "Click Reach"): Darunter versteht man die absolute Anzahl bzw. den Prozentsatz der Website-Besucher bzw. der Mailing-Leser, die in einem definierten Zeitraum mindestens ein Mal auf ein Werbemittel bzw. den Link eines E-Mailings geklickt haben. Das heißt: Es wird ermittelt, wie viele Personen sich zumindest ein Mal für das Werbemittel bzw. ein Thema der Newsletter interessiert haben (im Vergleich zur Öffnungs-Reichweite, die nur auf die Öffnung eines Mailings abzielt).

 

Tipp: Besonders interessant ist hier der Umkehrwert, gibt er doch an, wie viele Besucher bzw. Empfänger sich in dem Zeitraum für keinen einzigen Artikel interessiert haben (diese bezeichnet man im Bereich E-Mail Marketing auch als Schläfer).

Klickrate

(auch "Click-Through-Rate", abgekürzt "CTR"): Das Verhältnis von Klicks auf ein Werbemittel bzw. einen Link im Verhältnis zu den ausgelieferten Ad Impressions (bzw. bei E-Mailings zu der Anzahl an erfolgreich zugestellten Mails). Wenn beispielsweise ein Banner 2.000x ausgeliefert (angezeigt) und 10x angeklickt wurde, beträgt die CTR für diesen Banner 0,5%. Klickraten variieren sehr stark von Website zu Website (und Newsletter zu Newsletter) und sind außerdem stark abhängig vom Werbemittel (Botschaft, Angebot, Kreation u.s.w.)

 

Die Klickraten hängen außerdem auch sehr stark von dem Kanal ab: Bei Online-Werbebannern werden selten Klickraten von mehr als 0,1% erreicht, wohingegen bei Google AdWords-Anzeigen CTRs von 2% und mehr erzielt werden können. Bei guten Newslettern können sogar zweistellige Klickraten erreicht werden - eine gute Klickrate ist hier ein wichtiger Indikator für die Attraktivität der Inhalte.

 

Die CTR wird oft als Maßstab für den Erfolg einer Kampagne bewertet (auch wenn diese Betrachtung oft zu kurz greift, weil eine hohe Klickrate nicht zwingend zu vielen Conversions führt).

Klickrate, kumuliert

Gibt an, wie viele Klicks insgesamt auf ein Werbemittel, eine AdWords-Anzeige oder in einem Mailing getätigt wurden (im Gegensatz zur single Klickrate, siehe Klickrate, single). Wenn in einem Mailing also beispielsweise 5 unterschiedliche Leser je 2x auf Links klicken, ergibt das 5 single und 10 kumulierte Klicks für dieses Mailing. Beide Zahlen sind wichtig: Die single Klicks geben an, wie viele Personen erreicht wurden (siehe auch Klick-Reichweite) - die kumulierten Klicks, wie hoch allgemein das Interesse für das Werbemittel bzw. die verschiedenen Artikel eines Newsletters waren.

Klickrate, single

Gibt an, wie viele unterschiedliche Personen auf ein Werbemittel, eine AdWords-Anzeige oder einen E-Mailing mindestens einen Link angeklickt haben - d.h. wie viele klickende Empfänger es gab. Im Gegensatz zur kumulierten Klickrate (siehe Klickrate, kumuliert) werden mehrfache Klicks hier nicht berücksichtigt; anders formuliert sagt die single Klickrate aus, wie viele interessierte Personen über das Werbemittel bzw. E-Mailing erreicht wurden (siehe auch Klick-Reichweite).

Klicks, kumulierte

Geben an, wie oft in Summe auf Links in einem Werbemittel (Banner, Newsletter, AdWords-Anzeige u.s.w.) geklickt wurde - d.h. die Gesamtanzahl aller Klicks. Jeder Klick jedes Users wird dabei gezählt; wenn also 15 User je 2 Mal klicken, ergibt das in Summe 30 kumulierte Klicks.

Klicks, single

Geben an, wie viele unterschiedliche User auf Links in einem Werbemittel (Banner, Newsletter, AdWords-Anzeige) geklickt haben. Jeder User wird dabei nur ein Mal gezählt - man erhält also die Anzahl der klickenden User und damit die Klick-Reichweite. Wenn beispielsweise 15 unterschiedliche User in einem Mailing auf je 2 Links klicken, ergibt das 15 single und 30 kumulierte Klicks.

Klicks/Empfänger

Anzahl an Klicks, die ein klickender E-Mailing-Empfänger im Durchschnitt in einem E-Mailing getätigt hat. Die Berechnung ist einfach: Kumulierte Klicks / single Klicks. Ein hoher Wert für Klicks/Empfänger deutet normalerweise auf ein hohes Interesse des Empfängers hin (sonst hätte er wohl nicht so häufig in dem Mailing geklickt).

Klicks/User

Anzahl an Klicks, die ein klickender User im Durchschnitt auf ein Werbemittel getätigt hat. Die Berechnung ist einfach: Kumulierte Klicks / single Klicks.

Kodierung

siehe Zeichen-Kodierung

Kommentar

Eine Anmerkung, die ein User zu einem im Internet veröffentlichten Beitrag macht - z.B. in einem Blog, auf Facebook & Co (Soziale Netzwerke), in einem Forum u.s.w. Das Kommentieren ist eine wesentliche Möglichkeit der Interaktion zwischen den Lesern und den Autoren des Beitrags. Doch gerade hier machen viele Unternehmen grobe Fehler im Umgang mit dem öffentlichen Dialog (wie z.B. manipulierte Beiträge, gelöschte Kommentare u.s.w.).

 

Es kann schnell einmal passieren, dass Kunden die Geduld verlieren und hemmungslos ihre Unzufriedenheit im Internet offenbaren. Unternehmen sollten sich nicht dazu verleiten lassen, mit Arroganz, Belehrung oder Ironie zu reagieren. Und sie sollten keinesfalls (kritische) Kommentare von Besuchern, Fans und Followern zensurieren bzw. löschen!

Konnektor

Einige E-Mail Service Provider bieten Konnektoren für die Anbindung ihres Systems an externe Datenbanken an. Das bedeutet, dass auf Basis einer API (Programmier-Schnittstelle, Application Service Providing) Funktionalitäten für Drittsysteme wie CRM-Software oder CMS-Anbieter entwickelt wurden, die Sie als Kunde nutzen können. Auch wenn diese Konnektoren normalerweise kostenpflichtig sind, haben sie den Vorteil, dass ihre Nutzung wesentlich günstiger ist, als wenn man selber eine Anbindung an das gewünschte System entwickeln lassen muss.

Kopfzeile

wenig gebräuchliche Bezeichnung für den Header eines E-Mails

KPI

Gebräuchliche Abkürzung für Key Performance Indicator

Kundenwert

siehe Customer Lifetime Value

Hand