Unser Seminar-Folder

Folder

Druckfrisch per Post

Kostenlosen Folder anfordern

Teilnehmerstimmen

6000
  • Sensationelles Seminar! Es hat mir geholfen, die Hintergründe besser zu verstehen. Und ich habe wertvolle Infos für meine Projekte erhalten.

    Manuel Penaloza, B.A., Styria Media Group AG

  • Beeindruckend, wie gut dieses komplexe Thema aufbereitet wurde. Die vielen aktuellen Beispiele und Experten-Tipps haben für die praktische Umsetzung sehr geholfen.

    Mag. (FH) Sabine Hackl, Vienna International Hotels & Resorts

  • Sehr guter Überblick, kompetent, praxisnah - danke!

    Wolfgang Hemmerich, k|25. Neue Medien. Neue Werbung.

  • Ein großartiges Seminar: verständlich, klar, kurzweilig, interessant. Da war alles auf den Punkt gebracht. Danke!

    Andreas Luthmann, MIM, Salzburg AG

  • Viele Aha-Erlebnisse, viele Tipps - super!

    Mag. (FH) Iris Kunrath, MSc

  • Super Veranstaltung! Weiter so!!!

    David Gellert, Deutsche Anwaltshotline AG

  • Meine Erwartungen wurden übertroffen. Die Vortragenden sind Profis und wissen, wovon sie reden.

    Mag. Elisabeth Perdau, VB-Leasing International Holding GmbH

  • Sehr lebendiger Vortrag. Da hat Langeweile keine Chance!

    Thomas Mayerhofer, BSc, Donau-Universität Krems

  • Es ist immer toll zu erleben, wenn die Begeisterung des Vortragenden auf die Teilnehmer überspringt.

    Renate Hörlezeder, strategisches & operatives Marketing

  • Die Gruppengröße ist optimal, um individuelle Problemstellungen zu diskutieren.

    Sandra Fraissl, BAWAG P.S.K. Versicherung

  • Es macht Spaß, die Dinge nach dem Kurs auszuprobieren.

    Bakk.phil. Theresa Hartmann, Austrian Standards plus GmbH

  • Inhalte gut und spannend verpackt.

    Alexandra Zizka, Moorheilbad Harbach

  • Danke für die tollen Infos und Kniffe!

    Heinz Haim, advantage:apps GmbH

  • Spannend, spannend - danke!

    Paul Kubin, Verkehrsbüro-Ruefa Reisen GmbH

  • Sehr lehrreich und motivierend, das Erfahrene auch umzusetzen!

    Mag. Alexander Lueger, ÖAMTC

  • Komplexe Materie verständlich und praxisnah dargestellt. Super!

    Mag. Gabriele Neuwirth, Allianz Global Assistance

  • Das Seminar überzeugte durch hohe Praxisnähe, viele Beispiele, aktive Einbeziehung der Kleingruppe, top Service.

    Mag. Susanne Stickler, Baader Bank AG

  • Sehr locker und trotzdem zielführend!

    Alexander Matthews, Sto AG

  • Das Seminar war außerordentlich spannend, vielschichtig und sehr praxisnah. Durch die zahlreichen Beispiele erhält man viele wertvolle Inputs für die eigene Arbeit.

    Michaela Podgornik, Nö. Gebietskrankenkasse

L



Lade-Zeit

Die Dauer, bis eine Website bzw. ein E-Mail (einschließlich der zur Darstellung benötigten Dateien, z.B. Bilder) vollständig heruntergeladen wurde. Diese Dauer spielt sowohl bei Websites als auch für E-Mail Marketing eine wichtige Rolle: Als Daumenregel gilt, dass eine Seite bzw. ein E-Mail umso weniger gelesen wird, je länger der Empfänger auf die Darstellung warten muss. Daher sollten Websites bzw. E-Mails möglichst "schlank" sein (effizienter HTML-Code, komprimierte Bilder u.s.w.) - insbesondere, wenn der Anteil an Empfängern mit mobilen Endgeräten nennenswert ist.

 

Bei Websites ist die Lade-Zeit außerdem ein Ranking-Signal für Suchmaschinen und damit ein wichtiger Faktor der Suchmaschinen-Optimierung.

 

(Seminar-Hinweis: Suchmaschinen-Optimierung)

Landing-Page

(dt. etwa "Ziel-Seite"): Jene Seite, auf der ein User nach dem Klick auf den Link eines Werbemittels oder eines E-Mailings "landet". Das muss nicht zwingend eine spezielle bzw. neu-entwickelte Seite sein - es kann auch eine bestehende Seite einer Website als Landing-Page verwendet werden. Landing-Pages spielen in der Praxis eine wichtige Rolle, weil auf ihnen sehr oft eine Conversion stattfinden soll - d.h. auf ihnen entscheidet sich, ob eine Werbemaßnahme schlussendlich ein Erfolg wird oder ob der User nur ein Bounce (Web-Analyse) ist (der sich nur die Landing-Page ansieht und dann die Site wieder verlässt). Daher werden professionelle Landing-Pages oft durch Tests optimiert, um die Conversion-Raten zu steigern. Wenn eine Landing-Page aus mehreren Seiten besteht, nennt man das Micro-Site.

 

(Seminar-Hinweis: Conversion-Optimierung)

LBS

Abkürzung für Location-Based Services

Lead

Ein potentieller Interessent. Typischerweise sind das Kontakte, die bereits ein erstes - wenn auch vielleicht vages - Interesse an einem Unternehmen gezeigt haben, z.B. indem sie sich für einen Newsletter angemeldet oder ein Whitepaper heruntergeladen haben. Je nach "Attraktivität" des Kontaktes unterscheidet man oft zwischen "cold" (wenig attraktiven) und "hot" (sehr interessanten) Leads, um mögliche Maßnahmen, z.B. Follow-Up Mails, gezielter steuern zu können.

Lead Nurturing

Wörtlich bedeutet Lead Nurturing das "Anfüttern" von potentiellen Interessenten (Leads). Damit sind Maßnahmen gemeint, die stufenweise einen Interessenten weiter-entwickeln, mit dem Ziel, so schlussendlich einen Käufer zu gewinnen.

Lead-Generierung

Marketing- oder andere Maßnahmen, die dazu dienen, neue Interessenten (Leads) zu gewinnen. Ein Klassiker sind Gewinnspiele, aber natürlich gibt es hier noch eine riesige Auswahl an weiteren möglichen Maßnahmen.

Lebenszyklus

(engl. "Lifecycle"): Beschreibt verschiedene Phasen, die ein Kunde im Rahmen einer Kundenbeziehung typischerweise durchläuft. Ein einfaches Modell unterscheidet zwischen Leads (Interessenten), Erstkäufern, Stammkunden und Schläfern.

 

Der Grund für die Unterscheidung liegt in der Berücksichtigung unterschiedlicher Informations-Bedürfnisse, die Kunden in diesen Phasen haben: Ein Interessent benötigt viele Informationen über Produkt und Unternehmen - Informationen, die ein Stammkunde nicht (mehr) braucht; ein inaktiver Kunde wiederum soll eventuell wieder dazu gebracht werden, zum aktiven Kunden zu werden. Das Ziel der Unterscheidung sind damit phasenweise abgestimmte Informationen und Follow-Up Mails, mit dem Vorteil der relevanteren Informationen (für den Kunden) bzw. der Optimierung des Customer Lifetime Value (für das Unternehmen).

Lifecycle

engl. Bezeichnung für Lebenszyklus

Like

siehe Gefällt mir

Link

(dt. etwa "Verknüpfung", umgangssprachliche Abkürzung für "Hyperlink"): Ein Querverweis von Medium (z.B. Website oder E-Mailing) oder einem Dokument auf ein anderes, das sich physisch an einem völlig anderen Ort (Web-Server) befinden kann als das verweisende Dokument. Wenn ein User auf den Link klickt oder ihn (auf einem Smartphone) berührt, wird direkt auf das definierte Ziel verzweigt, d.h. der User gelangt unmittelbar auf die Website oder das Dokument. Links sind einer der wichtigsten fundamentalen Bestandteile des Internets.

Link, broken

Ein Link, der auf eine ungültige Seite oder Datei verweist (z.B. weil die Seite inzwischen gelöscht wurde). Wenn ein User auf einen solchen broken Link klickt, gelangt er meist auf eine Fehlerseite ("Seite nicht gefunden"). Viele broken Links wirken sich natürlich nachteilig auf die Suchmaschinen-Platzierung einer Website, die Usability und das Image des Unternehmens aus und führen darüber hinaus im Bereich E-Mail Marketing oft zu einer höheren Abmelde-Rate.

Link, inbound

Bringen Besucher direkt auf eine Website (wenn die Website A auf die Website B verlinkt, dann ist das für die Website B ein inbound Link). In weiterer Folge resultiert daraus ein besseres Suchmaschinen-Ranking, vor allem, wenn die inbound Links von qualitativ hochwertigen und themen-affinen Websites stammen. Daher werden inbound Links oft gezielt im Rahmen von Link-Building Maßnahmen angestrebt.

Link, incoming

siehe Link, inbound

Link-Building

Maßnahmen, um eingehende Links (siehe Link, inbound) von anderen Websites zu bekommen. Eingehende Links haben zwei (große) Vorteile: Sie bringen neue User auf die Website und sie können die Position einer Website in den Suchmaschinen-Ergebnissen verbessern - Link-Building zählt daher zu den Maßnahmen der Suchmaschinen-Optimierung.

 

Gute Links zu bekommen ist i.d.R. mit harter Arbeit verbunden, da man geeignete Websites recherchieren und dann dazu bewegen muss, einen Link auf die eigene Website zu setzen. Dringend abzuraten ist von Anbietern, die hier schnelle Erfolge versprechen, insb. durch das automatische Eintragen von (oft Tausenden) Links auf anderen Websites - solche Maßnahmen zählen zu den unerlaubten SEO-Methoden und können gravierende Folgen wie die Entfernung der Website aus dem Suchmaschinen-Index zur Folge haben.

 

(Seminar-Hinweis: Suchmaschinen-Optimierung)

Link-Text

Der Link-Text ist der Text, der verlinkt wurde - z.B. "weiterlesen" oder "Einkaufsbedingungen". Meist werden Links unterstrichen dargestellt.

 

Ein guter Link gibt an, wohin er verlinkt! Daher ist es wichtig, die Texte der Links zielgerecht und selbsterklärend zu gestalten - das gilt für Websites und E-Mailings gleichermaßen. Suchmaschinen bewerten die Qualität von Websites unter anderem auch aufgrund der Link-Texte. Gutes Beispiel: "Zur Seminar-Übersicht", schlechtes Beispiel: "hier".

Link-Tracking

Einer der großen Vorteile von Online Marketing ist die Möglichkeit, wichtige Erfolgskennzahlen sehr zuverlässig zu erheben, um auf dieser Basis gezielte Optimierungs-Maßnahmen (z.B. Follow-Up Mails) treffen zu können. Dazu gehört, dass Klicks auf einzelne Links von professionellen Web-Analyse Systemen und E-Mail Marketing Software erfasst (getrackt) werden können, d.h. es ist möglich festzustellen, auf welchen Link (z.B. eines Artikels) wie oft geklickt wurde (und bei E-Mailings auch durch wen - allerdings nur im Rahmen des Datenschutzes).

 

Technisch funktioniert das Link-Tracking i.d.R. durch Redirects (Weiterleitungen): Der Link z.B. in einem Mailing hat eine eindeutige ID und führt auf den Server des Anbieters; dort wird der Klick (über die ID) gezählt und der Leser wird sofort auf die eigentliche Zielseite des Links weitergeleitet (das geschieht in Sekunden-Bruchteilen, für den User ist das normalerweise nicht erkennbar).

Link-Verkürzer

(engl. "URL Shortener"): Internet-Dienste (z.B. bit.ly oder goog.le), die aus langen Internetadressen einen kurzen Link machen. So können die verkürzten Links besser bzw. überhaupt erst in Micro-Blogs, digitalen Aussendungen oder auch auf gedruckten Foldern verwendet werden.

 

Ein weiterer Vorteil ist ein Zähler - die meisten Link-Verkürzer geben an, wie oft eine verkürzte URL aufgerufen wurde; man kann den Service daher auch zur ganz simplen Analyse von Kampagnen verwenden.

Linkedin

Ein Business-Netzwerk - wie Xing, allerdings international gängiger und (weltweit) um ein Vielfaches weiter verbreitet.

List Fatigue

engl. Bezeichnung für Listen-Ermüdung

List-Broker

Unternehmen, die E-Mail Adressen gesammelt haben (meist über Gewinnspiele und ähnliche Mechaniken) und diese zur Miete oder zum Verkauf anbieten. Dabei ist jedoch besondere Vorsicht geboten, da eine Permission, d.h. Zustimmung, grundsätzlich nicht übertragbar ist; siehe dazu Adress-Miete.

List-Eigner

Eigentümer einer Datenbank mit E-Mail Adressen (samt Permission), der diese für werbliche Maßnahmen anbietet. Rechtlich gesehen dürfen E-Mail Adressen allerdings ausschließlich für die eigene Kommunikation verwendet und nicht an Dritte weitergegeben werden; siehe dazu Adress-Miete.

Listen-Ermüdung

(engl. "list fatigue"): Wenn die Empfänger einer Mailing-Liste immer weniger mit den E-Mailings interagieren (öffnen oder klicken), nennt man das Listen-Ermüdung. Hauptgrund für eine solche Ermüdung ist meist eine zu hohe Versand-Frequenz, wenig attraktive Inhalte oder generell eine zu geringe inhaltliche Relevanz der Mailings (z.B. wegen fehlender oder schlechter Segmentierung oder Personalisierung).

 

Ein hoher Anteil an inaktiven Empfängern (Schläfern) wirkt sich mehrfach nachteilig aus (auch auf die Zustell-Rate), deshalb sollte ein Unternehmen unbedingt Maßnahmen zur regelmäßigen Listen-Hygiene treffen.

Listen-Hygiene

Maßnahmen, um die Qualität eines Adressbestandes hoch zu halten, u.a. um eine hohe Zustell-Rate sicher zu stellen. Dazu gehört natürlich, dass von allen Empfängern eine (nachweisbare) Permission (Zustimmung) vorliegt und sich keine Spam-Fallen in der Datenbank befinden. Weitere wichtige direkte Maßnahmen sind die (zeitnahe) Austragung von Abmeldungen, die Bereinigung der Daten um alle Bounce (E-Mail) sowie die zeitnahe Durchführung von Adress-Änderungen.

 

Neben diesen direkten Maßnahmen sollte ein Unternehmen jedoch auch die Schläfer analysieren (und ev. bereinigen), da von einigen Internet Service Providern immer stärker auch die Interaktionen der Empfänger mit einem Mailing herangezogen werden, um erwünschte (Ham) von unerwünschten Mailings (Spam) unterscheiden zu können.

Location-Based Services

(abgekürzt "LBS"): Standort-bezogene Dienstleistungen für mobile Endgeräte wie z.B. Smartphones und Tablets. Mithilfe von örtlichen Daten und Angaben zum aktuellen Aufenthaltsort werden dem User ausgewählte, ortsbezogene Informationen bereitgestellt oder spezielle Services angeboten. Beispiele sind: Anzeige von interessanten Orten in der Nähe, Routenplanung und Navigation, Gratis-Angebote bei einem Check-In u.s.w.

Logfiles

Eine Datei auf dem Web-Server, in der alle Seitenzugriffe (also das Aufrufen einer Webseite durch einen User) protokolliert wird. Normalerweise werden dort nur die IP-Adresse, Datum und Uhrzeit, der Name der Seite sowie wenige technische Angaben (Betriebssystem, Web-Browser) eingetragen - von der IP-Adresse abgesehen werden keine personenbezogenen Daten gespeichert.

 

Das Logfile kann durch spezielle Web-Analyse Systeme ausgewertet und in Form von Zahlen und Grafiken dargestellt werden. So erfährt man (grob) die Anzahl der Besucher, die Top-Seiten und Flop-Seiten, und manches mehr. Die Logfile-Analyse gilt jedoch als veraltet, weil die Zahlen durch viele Faktoren stark verzerrt werden können. Moderne Web-Analyse Systeme verwenden daher das Tagging, da dieses Verfahren genauere und detailreichere Informationen bietet.

 

(Seminar-Hinweis: Web-Analyse und Controlling)

Lotus Notes

Eine umfassende Datenbank-Software, wobei dazu ein - leider furchtbar schlechtes - Mail-Programm gehört. Dieses ist dafür bekannt, dass es nur wenige moderne HTML- und CSS-Befehle (Cascading Style Sheets) unterstützt; allerdings hat es inzwischen nur eine sehr geringe Verbreitung (meist weniger als 2% der Empfänger).

Hand