Teilnehmerstimmen

6000
  • Sensationelles Seminar! Es hat mir geholfen, die Hintergründe besser zu verstehen. Und ich habe wertvolle Infos für meine Projekte erhalten.

    Manuel Penaloza, B.A., Styria Media Group AG

  • Beeindruckend, wie gut dieses komplexe Thema aufbereitet wurde. Die vielen aktuellen Beispiele und Experten-Tipps haben für die praktische Umsetzung sehr geholfen.

    Mag. (FH) Sabine Hackl, Vienna International Hotels & Resorts

  • Sehr guter Überblick, kompetent, praxisnah - danke!

    Wolfgang Hemmerich, k|25. Neue Medien. Neue Werbung.

  • Ein großartiges Seminar: verständlich, klar, kurzweilig, interessant. Da war alles auf den Punkt gebracht. Danke!

    Andreas Luthmann, MIM, Salzburg AG

  • Viele Aha-Erlebnisse, viele Tipps - super!

    Mag. (FH) Iris Kunrath, MSc

  • Super Veranstaltung! Weiter so!!!

    David Gellert, Deutsche Anwaltshotline AG

  • Meine Erwartungen wurden übertroffen. Die Vortragenden sind Profis und wissen, wovon sie reden.

    Mag. Elisabeth Perdau, VB-Leasing International Holding GmbH

  • Sehr lebendiger Vortrag. Da hat Langeweile keine Chance!

    Thomas Mayerhofer, BSc, Donau-Universität Krems

  • Es ist immer toll zu erleben, wenn die Begeisterung des Vortragenden auf die Teilnehmer überspringt.

    Renate Hörlezeder, strategisches & operatives Marketing

  • Die Gruppengröße ist optimal, um individuelle Problemstellungen zu diskutieren.

    Sandra Fraissl, BAWAG P.S.K. Versicherung

  • Es macht Spaß, die Dinge nach dem Kurs auszuprobieren.

    Bakk.phil. Theresa Hartmann, Austrian Standards plus GmbH

  • Inhalte gut und spannend verpackt.

    Alexandra Zizka, Moorheilbad Harbach

  • Danke für die tollen Infos und Kniffe!

    Heinz Haim, advantage:apps GmbH

  • Spannend, spannend - danke!

    Paul Kubin, Verkehrsbüro-Ruefa Reisen GmbH

  • Sehr lehrreich und motivierend, das Erfahrene auch umzusetzen!

    Mag. Alexander Lueger, ÖAMTC

  • Komplexe Materie verständlich und praxisnah dargestellt. Super!

    Mag. Gabriele Neuwirth, Allianz Global Assistance

  • Das Seminar überzeugte durch hohe Praxisnähe, viele Beispiele, aktive Einbeziehung der Kleingruppe, top Service.

    Mag. Susanne Stickler, Baader Bank AG

  • Sehr locker und trotzdem zielführend!

    Alexander Matthews, Sto AG

  • Das Seminar war außerordentlich spannend, vielschichtig und sehr praxisnah. Durch die zahlreichen Beispiele erhält man viele wertvolle Inputs für die eigene Arbeit.

    Michaela Podgornik, Nö. Gebietskrankenkasse

M



Marketing Automation

Ein großer Trend ist die weitgehende Automatisierung von Marketing-Abläufen, neudeutsch "Marketing Automation" genannt. Dazu gibt es spezielle Software, die über unterschiedliche Kanäle hinweg (Website, E-Mail, Post, SMS, Social Media usw.) den gleichen User wieder zu erkennen versucht, um sich so ein ganzheitliches Bild von seinem Verhalten und den Interessen zu machen, und um auf Basis der Daten automatisiert maßgeschneiderte Kommunikation zu gestalten. Beispiel: Auf Basis des Surf-Verhaltens auf der Website könnte das Interesse für ein bestimmtes Produkt abgeleitet werden, das automatisch auf dem Titelbild eines Prospekts abgedruckt wird, der dem User zugeschickt wird; per E-Mail bekommt er dann Angebote zu Produkten, die zu dem Artikel passen, den er sich vorher über den Folder telefonisch bestellt hatte.

 

Vorteil dieser Anstrengungen ist die Herstellung eines 1:1 Dialogs, möglichst ohne manuelles Zutun, um damit eine individuelle (und relevantere) Kommunikation, eine Stärkung der Kundenbindung, eine Entlastung der Organisation und natürlich auch die Steigerung des Customer Lifetime Value.

 

Nachteil ist, dass ganzheitliche Kommunikation sehr komplex, die übergreifende Identifizierung der gleichen Person aktuell schwierig und die Software-Tools meist kompliziert und teuer sind. Dazu kommen Beschränkungen bzw. Bedenken durch den Datenschutz.

MedG

Abkürzung für das österreichische Medien-Gesetz

Media-Sharing-Plattformen

Hier können sowohl Private als auch Unternehmen multimediale Inhalte - also Videos, Fotos, Präsentationen, Audio-Dateien usw. - im Internet veröffentlichen. Bekannte Plattformen sind z.B. YouTube, Flickr, SlideShare.

Medien-Gesetz

(abgekürzt "MedG"): Das österreichische Gesetz schreibt auch für eine Website, eine Social Media Präsenz oder ein E-Mail eine Reihe von Angaben vor, die der Betreiber/Absender angeben muss. Siehe dazu Impressum und Offenlegung.

Mentions

(engl. "Erwähnung"): Wer in den Social Media aktiv ist, sollte gezielt darauf achten, was in der Community über das eigene Unternehmen bzw. die eigenen Produkte, Marken und Services "geredet" wird. Die Anzahl der Mentions (User-Einträge in Blogs, auf Facebook Co (Soziale Netzwerke), Foren (Forum) usw.) zu einem bestimmten Keyword ist im Rahmen des Social Media Monitorings bzw. zur Messung des Engagements eine wichtige Kennzahl. Mithilfe der Messung von Mentions können Unternehmen nicht nur den Erfolg von Social-Media-Maßnahmen messen, sondern auch frühzeitig Krisen und mögliche Probleme identifizieren.

Micro-Blog

Eine Sonderform des Bloggens (siehe Blog) ist die Veröffentlichung von kurzen (SMS-ähnlichen) Beiträgen auf Micro-Blogs. Bekannte Beispiele sind Twitter oder Yammer. Bei dieser Form des Bloggings ist die Länge der Beiträge auf eine bestimmte Zeichenanzahl beschränkt (z.B. bei Twitter auf 140 Zeichen).

Micro-Site

Eine Micro-Site ist einfach nur eine kleine Website. Es gibt keine klare Definition für "klein" - meist haben Micro-Sites einen Umfang von 2 bis 10 Seiten. Micro-Sites werden meist für eine konkrete Kampagne oder Aktion angelegt und sind deshalb in den meisten Fällen auch nicht dauerhaft wie eine "normale" Website. Ihre Funktion ist ähnlich die einer Landing-Page.

Mobile

(wird englisch ausgesprochen, also "mobail"): Umgangssprachlicher Sammelbegriff für alle mobilen Endgeräte, auf denen Websites oder E-Mails mobil (also nicht standort-gebunden) empfangen und gelesen werden können. Je nach Größe des Gerätes wird zwischen den kleineren Smartphones und den größeren Tablets unterschieden.

 

Die meisten modernen mobilen Geräte können auch HTML-Mails gut darstellen, manchmal sogar besser als Desktop-Mail-Programme (man vergleiche nur die Darstellung zwischen einem Apple iPhone und Outlook). Die kleinen Bildschirme stellen die Versender jedoch vor einige Herausforderungen, insb. was die fehlerfreie Darstellbarkeit und einwandfreie Lesbarkeit der Inhalte betrifft.

Mozilla Thunderbird

siehe Thunderbird

Multivariater Test

siehe Test, multivariat

Hand